* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   29.11.17 15:21
    Sie suchen die gebuhrenp
   30.11.17 12:55
    Suchen Sie seksschoping,
   2.12.17 08:52
    Den eigenartigen Feierta
   7.12.17 10:47
    Haben sich entschieden,
   8.12.17 12:17
    Um sich loszurei?en es i
   12.12.17 08:46
    Speziell ereifern sich f






Buch/Schreiben: Eintrag 1 - Wie kam ich zum Schreiben und was bedeutet schreiben eigentlich?

Hi Leute.

Fangen wir gleich an. 

Wie kam ich zum Schreiben? 

 Kurz gesagt: Durch einen Musiklehrer. Ich war damals zarte sieben, noch unschuldig und kannte noch nicht die Welt mit ihren vielen Facetten. Jedenfalls dieser Musiklehrer, Namen nenne ich keine, nennen wir ihn einfach mal Herr Schnitzel, las damals eine Geschichte vor. Er hatte sie selbst geschrieben. Ich war davon begeistert. Es... ich weiß nicht. Bücher liebte ich schon immer, aber als ich dann zum ersten Mal einen Pseudoautoren live gesehen habe, dass hat mir gefallen. Also habe ich auch angefangen zu schreiben, bis heute und bis morgen und bis übernächstes Jahr und bis zum Ende.

 

Was ist Schreiben eigentlich?

Tja, Naja... Viele  denken: Jeder kann schreiben. Schreiben. Was ist das schon. Man muss einfach ein paar Wörter hinklatschen und  fertig, dann habe ich doch schon eine Geschichte. Stimmt eigentlich.

Peter steigt aus dem Auto. Er rutscht aus. Er bricht sich den Fuß. Er ruft nach Hilfe. Es kommt jemand. Er ist gerettet.

 Jetzt hätten wir eine Geschichte. Aber warum gefällt sie uns nicht? Es hat mehrere Gründe. Es ist langweilig - in der Form, so eine Geschichte könnte auch spannend sein. Die vielen Wortwiederholungen von Er stören. Sie fallen uns besonders auf weil sie immer am Anfang stehen. Er rutschte aus. Er bricht... er ruft....er ist... und so weiter. Das ist öde. Es wirkt einschläfernd. Der nächste Grund: Die Szene ist nicht lebendig. Sie ist nicht dynamisch. Sie erzählt was, aber zeigt es uns nicht. Der beste Satz aus der Szene da oben ist: Peter steigt aus dem Auto. Das ist wenigstens ein Bild, ansatzweise und zeigt uns was. Aber er ist auch schlecht .Also es reicht nicht nur paar Wörter aneinander zu reihen und zu sagen: Ich habe eine Geschichte geschrieben. Die Szene da oben werden wir mal wann anders behandeln.  Also was ist schreiben? Schreiben ist Kunst und Handwerk zugleich. Man kann Geschichten schreiben lernen bzw das Handwerk, das Endprodukt sollte dann Kunst sein oder zumindest was schönes. Schreiben heißt also nicht nur Wörter hinklatschen, sondern mit Wörtern spielen, arbeiten, sie vergleichen etc. Schreiben lernt man nicht in wenigen Tagen. Es braucht seine Zeit und man darf nicht ungeduldig sein. Es kann hart sein. Es ist hart. Besonders wenn man Kritik erhält, dann ist es sehr hart. Aber dann, wenn man sich ein bisschen verbessert hat, dann steht man wieder über den Schmerz, whatever, drüber und man merkt: Hey, es fühlt sich gut an. Eigentlich kann niemand beantworten was Schreiben ist oder was es bedeutet. Jeder Mensch fühlt anders. So ist es auch beim Schreiben. Jeder sollte selber wissen warum er schreibt und was er für ihn bedeutet. Für manche ist es nur Hobby, für andere viel mehr als nur das.

 

 

lg Hubi

03.01.2010

Copyright by Hubert Geisler

 

3.1.10 19:20


Ankündigungen und Schwachsinn

Hallo Leute. Mein Name ist Hubi.
Mh... Mein erster Blog. Warum habe ich überhaupt einen Blog?
Was bringt mir dieser Blog? Was will ich mit so einen Blog?
Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Heute werde ich erst einmal mit den ganzen Funktionen und Einstellungen rumspielen. Also vertraut machen.
Jetzt bleibt aber immer noch die Frage offen was ich mit einem Blog will.

1. Ich schreibe schon seit Jahren Geschichten. Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen ein Buch zu schreiben. Kommentare wie: Wieder so ein naiver Jungspund: kann ich nicht gebrauchen. Danke.
Ich werde ab Februar anfangen, wieso? Weil ich vorher plotten will/muss, Charakter ausbauen und den üblichen Schwachsinn. Dann kann es losgehen. Ich werde dann jeden Tag oder zumindest jeden zweiten Tag hier festhalten wie es so läuft. Falls es mit dem Buch nicht klappt, dann kann ich wenigstens nachschauen wieso es nicht geklappt hat bzw wo der Fehler liegt und was ich das nächste Mal besser machen könnte. Außerdem soll mich der Blog zum Weiterschreiben motivieren. Das Buch wird das Hauptziel sein. Die meisten Themen werden was mit dem Buch zu tun haben.

2. Meine Hobbys. Ich habe paar Hobbys. Die werde ich hier auch ausleben und vorstellen. Auch werde ich vielleicht Filme vorstellen und so Unsinn. Ist sicher auch ganz lustig.

3.Tagebuch. Wenn mir langweilig ist, werde ich hier einfach bisschen was reinschreiben.

Also fassen wir zusammen:
Buch +Hobbys+Tagebuch= Mein Blog.

Das wars. Vielleicht folgt heute Abend schon ein Blogeintrag.
Ich überlege mir schon seit längerer Zeit ob ich mich auch bei Twitter anmelden soll. Dann könnte ich beides schön kombinieren. Na mal schauen.
Also ich wünsche euch einen schönen Sonntag noch.

Liebe Grüße,
euer Hubert.

03.01.2010
Copyright by Hubert Geisler

3.1.10 16:17


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung