* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   29.11.17 15:21
    Sie suchen die gebuhrenp
   30.11.17 12:55
    Suchen Sie seksschoping,
   2.12.17 08:52
    Den eigenartigen Feierta
   7.12.17 10:47
    Haben sich entschieden,
   8.12.17 12:17
    Um sich loszurei?en es i
   12.12.17 08:46
    Speziell ereifern sich f






Im Lande Alagaësia schlugen sie ihre Zelte auf.

Hallo liebe Leser/Motzer/Spammer oder auch Bot. Heute dreht sich alles um Christopher Paolini und seine Trilogie äh... pardon ich meine  Quadrologie, da der Stoff doch für vier Bücher gereicht hat, Geld spielt dabei natürlich keine Rolle. Ja heute geht es um Eragon und dem Autoren Paolini, der laut Presse eine unglaubliche Sprachgewalt hat.

 

Was ist Christopher Paolini eigentlich?

Er verließ am 17. November 1983 den Mutterkuchen und landete auf der Erde. Er wuchs zu einem Landburschen heran der nie eine öffentliche Schule besuchte. Seine Mutter unterrichtete den Junge, brachte ihm  alles bei und im ersten Buch steht in der Dankausagung: Dieses Buch widme ich meiner Mutter, die mir die Magie in der Welt zeigte.. Er hat einen Vater, eine Schwester und eine Mutter. Es scheint ein harmonisches Familienleben zu sein. Er erwähnte schon oft,  dass er ohne seine Familie nie so weit gekommen wäre  – kein Kommentar. Er wuchs in „Hannah“ Montana und plant zusätzlich eine Karriere als Sänger“in“. Bienenstiche, blonde Haare, Make-up  kommen halt besser an als ein Elefantengesicht zwischen den Schenkeln.

 

Drachenkot  ja, Buch nein!

Eine Zusammenfassung der Geschichte oder sollte ich Collage schreiben? Klischeehaft und umgeschriebene Szenen/Ideen aus Star Wars, Herr der Ringe, Harry Potter und anderen fantastischen Geschichten. Ein Bauernjunge der fünfzehn Jahre hinter sich hat, auf dem Land lebt, mit seinem Onkel und Cousin, befindet sich auf der Jagt nach Frischfleisch – nein keine menschlichen Mädchen, dafür ist er sich zu schade. Er findet einen blauen Stein. Später stellt sich heraus das es ein Drachenei ist und kurz darauf bricht das Drachengefängnis auf und Saphria streckt den Kopf raus. Galbatorix, der Sauron, Darth Vader, Voldemort in der Geschichte, sucht diese Eier und braucht die Drachen. Denn er gehört zu den letzten Drachenreitern auf der Welt und der neue Reiter, Eragon und Saphira, könnte eine Gefahr für sein Imperium darstellen. Also schickt er seine Diener los. „Gruselige“ Wesen und man merkt gar nicht, dass ihre Brüder die schwarzen Reiter sind. Ein alter Mann lebt auch in dem Dorf in dem Eragon lebt. Er heißt Brom und wie sich sehr viel später herausstellt war er auch ein Drachenreiter, verlor jedoch sein Flattervieh. Eragon Cousin verlässt den Ort wegen seiner Ausbildung, vorher erfahren wir noch dass er sich nicht zu schade ist für menschliche Frauen und mit einer sogar in die Flitterwochen schlafen will. Seine Flamme ist jedoch die Tochter eines Metzgers der die Familie von Eragon gar nicht leiden kann, Im zweiten Band verrät er dann sogar das Dorf. Der Onkel von Eragon wird von den zwei Dienern Galbatorix getötet und dann fängt die Geschichte an. Eragon und Brom treten ihre Reise an. Treffen auf orkische Wesen namens Urgal und auf Elfen, Zwerge, dunklen Kräften und langatmigen Szenen. Das einzig interessante ist die Werkatze und die Kräuterhexe Angela, auch Saphira ist einigermaßen gut gezeichnet aber der Rest bleibt „gesichtslos“ und die Story plätschert vor sich hin wie ein See der schon seit Jahren keinen Regen mehr kennen lernen durfte. Mit jeden Band wird der aufmerksame Leser bemerken das wir hier kein Fantasybuch mehr  lesen sondern eine Erotikgeschichte, denn jeder ist auf einmal der Bruder von jemanden oder die Schwester, aber Inzest ist verboten, schon klar.

Es gibt Kämpfe. Ein Mensch kann über hundert andere Menschen umbringen. Massenschlachten. Liebe. Sex. Drugs und rock n roll im wahrsten Sinne des Wortes und einen Helden der zu einer übermenschlichen Waffe wird, fast wie der Terminator, nur das dieser coolere Sprüche hat und nicht dauernd in Selbstzweifeln ertrinkt. Auch die vielen Sprachen im Buch sind uninteressant und reißen nichts raus.

Jungen Lesern wird es sicher gefallen. Mir hat es damals auch gefallen. Aber mittlerweile nicht mehr. Wer einen einigermaßen gut geschrieben Geschichten haben möchte, die aus tausend anderen Büchern besteht, sollte zugreifen. Mittlerweile sind die Bänder ganz billig zu bekommen. Es sind einige gute Ansätze dabei. Das Magiesystem hat mir gut gefallen. Auch manche Charaktere. Aber das war’s leider schon.

 

 

.lg Hubi

 

16.5.10 17:55


Helene Hegemann das Axolotltier.

Wie versprochen folgt nun der Beitrag über Helene Hegemann.

 Habt ihr gewusst das Axolotl eigentlich ein Tier ist? Ich nicht. Das fand ich gestern raus, als ich ein Bericht über Hegemann auf Youtube ansah und das Pippi in der Hose zurückhalten musste. So sieht das Vieh jedenfalls aus. Irgenwie süß aber auch gruselig. Ich schätze das war das Kreativste oder die kreativste Ideeim Hegemannsbuch, der Rest ist lahm und eine Collage. Was nicht unbedingt schlecht wäre. Aber dazu nachher mehr. Erst einmal beschäftigen wir uns mit diesem süßen Tier, das schwarze Knopfaugen hat, einen Mund so dünn wie ein Nähfaden und die Ohren, sind das denn überhaupt Ohren?, ähneln dem Horn des Teufels.

 

 

 Was sagst Wikipedia über das Tier? Ein lebender Schwanzlurch und dazu noch aquatil, heißt: Er ist Spongebobsnachbar. Na lecker. Zum Glück rennen wir Männer nicht mit so einem Teil rum - Ausnahmen bestätigen nicht die Regel. Aber anscheinend hat das Tier war mit dem Buch zu tun? Doch was? Ich bin kein Meeresbiologe, ich mag auch Fische nicht, außer gegrillt oder tot, gut ich glaube das Tier ist kein Fisch sondern eine Missgeburt, armes Ding. Darum werde ich mich informieren müssen. Laut ambystoma.de - klingt wie ein neuer Alkohol, ist ein Axolotl:

 diese Tiere bleiben anders als andere Molche ein Leben lang Larven und verlassen ihr Element nicht.

 Also dieses Tier erlebt keine Pupertät. Es ist "Kind" und "Erwachsen". Ich muss zugeben: Ich kenne Hegemannsbuch nicht. Ist mir zu schade. Mein Geldbeutel gähnt sowieso jeden Menschen mitleiderregend an. Aber es geht in dem Buch um ein Kind das fast Erwachsen ist aber eben auch noch ein Kind oder Teenager ist. Es kann sich nicht entscheiden. Wenn man sich einige Textstellen im WEB durchliest bermerkt man das. Das würde zumindest mit dem Tier zusammenpassen.

 Egal lassen wir Tier Tier sein. Ich denke Hegemann ist eine sympathische "Frau". Das war mein Ersteindruck. Ich unterscheide zwischen Buch und Autor und nur weil das Buch schlecht ist oder Hegemann jeden "dritten" Satz aus irgendwelchen Büchern ausgeschnitten und eingeklebt hat, muss sie nicht unbedingt ein schlechter Mensch sein. Mich hat teilweise sehr schockiert wie manche Leute sie kritisieren und angreifen. Gut ich war wütend, als ich gelesen habe sie hätte so viel geklaut. Besonders wenn sie dann über ihr Buch spricht, bei Schmidt zum Beispiel und keine Ahnung von ihrer eigenen Geschichte hat... da denke ich schon; Was machst du da? Wieso schreibt man ein Buch wenn man wahrscheinlich selber weiß dass es nichts wird. Vielleicht hat Papi sie dazu gedrängt. Vielleicht wollte sie Aufmerksamkeit oder einfach Kohle. Keine Ahnung. Auch dass das Buch für den Buchpreis nominiert wurde hat mich enttäuscht. Alles in allem ein schlecht geschriebenes Buch was wir alle schleunigst vergessen sollten. Es ist nicht wert darüber ein paar Worte zu verlieren.

 

lg Hubi

 http://sffa.site-forums.com/index.htm

 

15.5.10 08:39


Neues Schreibforum für Anfänger

Hallo liebe Leser.

ich habe nun endlich mein erstes Forum eröffnet. Natürlich geht es um die Schreiberei. Wer interesse hat kann ja einmal vorbeischauen.

 

lg Hubi

 

http://sffa.site-forums.com/forum.htm
14.5.10 17:24


Schreibseiten und Schreibforen.

Hallo Leute. Immer wenn ich einen Blogeintrag schreibe, regnet es. Ist euch das aufgefallen? Gott schickt mir anscheinend Zeichen. "Lass es sein, lass es sein". Naja. Ich mag Regen. Manchmal. Unter der Woche ist Regen schön. Da kann man sowieso kaum was machen und wenn es abends niederschlägt, ist es noch schöner. Das Plätschern beruhigt. Geht es noch jemanden so? 

 

Heute möchte ich verschiedene Schreibforen und Schreibseiten vorstellen. In einigen bin ich selber angemeldet. In anderen nicht. Wer selber gerne schreibt, kann ja hier und dort mal die feuchte Nase reinstecken und schnuppern.

 

Schreibforen:

www.dsfo.de

Ein sehr großes Forum mit vielen aktiven Mitgliedern. Hier wird gute Textarbeit geleistet - auch sehr ausführliche. Auch der SmallTalk kommt nicht zu kurz und so kommt man sich sehr schnell nah und fühlt sich wohl im Forum. Es tummeln sich dort einige Autoren herum, die was veröffentlich haben. Es gibt AG's, Dauerbrennerbereich - da werden abgeschlossene Romane gepostet oder mehrere Kurzgeschichten, also Art Kurzgeschichtensammlung.  Es gibt viele Informationen über Verlage, Expose, Lektoren etc. Talentschmiede - dort wird an den Texten gearbeitet. Biografischen Bereich, Lyrik... Auch hat das Forum ein eigenes Wikipedia über die Schreiberei. Dort darf sich jeder beteiligen. Also wer was weiß und es noch nicht dort steht, kann ja mal vorbei schauen. Zudem gibt es noch eine Schreibwerkstatt mit vielen Tipps über die Schreiberei.

 

 www.schreibwerkstatt.de

Es ähnelt sehr dem Dsfo. Es ist sehr groß und auch genauso aktiv. Ebenfalls gibt es hier eine Schreibwerkstatt. Hier wird es jedoch Schreibblog genannt. Kann ich nur empfehlen. Es stehen wirklich einige gute Dinge drinnen. Es gehört neben dem Dsfo zu den größten Schreibforen. Ab jetzt folgen eher kleinere Foren.

 

 

www.scriptorium.forumieren.com

Ein kleines, nettes Forum. Es ist nicht mehr ganz so neu. Hat wenige User und meistens sind nur die Stammuser online. Hin und wieder wird hier auch sehr gute Textarbeit geleistet. Aber dann gehen die Texte aus und alle verziehen sich wieder ins Off-Topic. Nettes Forum, perfekt für Anfänger geeignet die zum ersten Mal schreiben und sich noch unsicher fühlen. Da die Kritik hier nicht sehr hart ist - meistens und auch nicht sehr umfangreich. Ausnahmen gibt es natürlich.

 

 www.poolys-forum.com

Ähnlich wie scriptorium. Nur aktiver und mit mehr Usern. Jedoch gibt es auch hier keine ausführliche Rezensionen und meistens enden  Beiträge mit tausend Smiles  und Blödeleien und der Text und die Kritik werden vernachlässigt. Ausnahme bestätigen die Regel.  Wer auf Smiles steht, ein großes Spaßforum sucht und nebenbei bisschen schreibt, der ist hier richtig.  Einige werden es sicher bemerken: Ja es gibt hier wirklich sehr viele Kategorien. Es ist teilweise unübersichtlich, aber mit der Zeit findet man schon rein.

 

 schreiben.foren-city.at

Oder auch unter den Namen Gedankensplitter bekannt. Früher war es anscheinend ein aktives Forum - habe ich gehört. Aber mittlerweile wird es immer inaktiver und es ist kaum was los. Ich bin dort lustigerweise auch angemeldet, ist mir gerade aufgefallen.  Leider wird auch dort nicht gute Textkritik betrieben. Meistens endet angefangene Kritik in Gespamme. Schade.

 

lyric-cafe.forumieren.de

Schon etwas älter, aber auch etwas bekannter. Die Textarbeit ist leider wie in den anderen kleineren Foren, meistens nicht so gut und endet dann wie ein icq Gespräch. Aber vorbeischauen lohnt sich. Für Anfänger auf alle Fälle.

 

www.blauersalon.net

Habe ich erst seit kurzem entdeckt. Angemeldet habe ich mich noch nicht. Aber ich spiele schon seit längerem mit dem Gedanken. Das Forum ist eher nicht für richtige Schreibanfänger geeignet, da es dort recht erwachsen und professionell zugeht. Auch gibt es dort anscheinend mehr Lyriker. Auch ist die Anmeldung was besonderes. Man kann sich mit einer sofortigen Anmeldung registrieren oder man schickt einen Text und eine Kritik ab. Warum das so ist und was für ein SInn hinter der Sache steckt, kann man auf der Homepage nachlesen.

 

www.schattenschriften.at

Ein solides Forum. Hier wird teilweise richtig gute, ordentliche Kritik abgegeben  und an den Texten gearbeitet, es gibt auch Bereiche für eigene Romane und es gibt Kritiken die nicht so prickelnd sind. Beides ist dabei. Der Bereich Schreibtipps scheint sehr aktiv zu sein und hat schon einige Themen.  Leider kann ich es nicht einsehen und schreiben ob es gut ist oder nicht. Ansonsten: Es ist ein reifes Forum und hier werden keine tausend Smiles hinter jeden Satz gesetzt.

 

forum.tintenzirkel.de

 Ein aktives Forum. Ich kenne es leider nicht sehr gut, aber es dreht sich anscheinend überwiegend um Fantasy. Für Fantasyliebhaber ist das sowieso der perfekte Ort, egal ob Anfänger oder Fortgeschritten. Die Community kommt symapthisch rüber. Kann sich lohnen.

 

www.federfeuer.de

Ein interessantes Forum. Es konzentriert sich sehr auf Kritik und Textarbeit und anscheinend scheint diese sehr hart zu sein. Auch gibt es eine Altersbeschränkung. Ein gute Forum, zwar wenige Mitglieder aber einigermaßen aktiv und gute Rezensionen. Nachteil ist nur das es Anmeldungsfirst gibt. 


sffa.site-forums.com

 Ein ganz neues Forum. Bisher hat es nur zwei Mitglieder. Anfänger, auch Fortgeschrittene, sind hier gerne gesehen. Eingestelle Geschichten sollen hier faire Kritik erhalten, nicht im Spam enden und es soll Zusammenhalt herrschen. Jeder ist für jeden da. Moderatoren werden noch gesucht. Wer will, kann bei dem Aufbau des Forums gerne mithilfen.

 

 

Soooo. Es gibt noch soo viele andere Schreibforen. Aber ich glaube das sollte jetzt erst einmal reichen. Jetzt kommen Schreibseiten dran. 

 

 

 

Schreibseiten:

www.bookrix.de

Hier kann man seine Geschichten als kleines Onlinebuch reinstellen. Man kann Cover, Zeilenumbrüche und den üblichen Kram bei der Bearbeitung einstellen. Die Bücher kann man anklicken und es sieht so aus, als würde man ein echtes Buch lesen. Zudem gibt es noch verschiedene Funktionen und Bereiche. Eine gute Seite, die sich aber zu sehr auf ihre Sterne konzentriert. Wer angemeldet ist, weiß was ich meine.

 

www.buch-schreiben.de

Ähnlich wie Bookrix. Aber es ist nicht so komplex und perfekt für Anfänger geeignet.

 

 

Das war es erst einmal. Vielleicht schreibe ich mal eine Fortsetzung. Es gibt noch viele andere Seiten die sich mit der Schreiberei beschäftigen.

 

lg Hubi 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.5.10 14:13


Wieder zurück und das Wetter ist genauso mies wie früher.

Liebling ich habe die Kinder geschrumpft. Kennt einer von euch die Serie? Ich habe sie gehasst. Vielleicht habe ich einfach nur einen schlechten Humor. Dafür fand ich die Dinos cool.

 So genug in Erinnerungen geschwelgt. Ich bin wieder da und wer noch? Ich weiß, keiner hat wegen mir ein Taschentuch gezuckt und eine Träne hergeschenkt, wieso auch? Ihr kennt mich nicht und bin noch grün hinter den Ohren.

Jedenfalls werde ich mich von nun an bemühen wieder öfters hier was reinzuschreiben, ich werde es sowieso nicht einhalten         <--- Markiert mal den Smile. Sieht doch wie ein Chinese aus oder?

 Heute oder morgen wird noch ein Beitrag über Helene Hegemann folgen. Ich weiß, dass Thema ist schon lange abgehackt, man soll keine geheilten Wunden aufreißen, nie die Fäden vorher  ziehen........     Trotzdem möchte ich noch etwas dazu schreiben.

 

lg Hubi   schönes   Wochenende .                                                      

 

14.5.10 14:03


Buch/Schreiben: Top 10 meiner Lieblingsbücher

Hi Leute.

Also heute stelle ich meine Lieblingsbücher vor. Vielleicht mache ich so eine Top10 Liste jeden zweiten Monat. Harry Potter oder Herr der Ringe sind absichtlich nicht in der Liste. Herr der Ringe wird sowieso sehr überschätzt. Klar es ist ein tolles Buch. Aber mal ehrlich: Herr der Ringe ist erst so bekannt seit Peter Jackson und seiner Verfilmung. Klar, es war schon vorher ein Erfolg und recht bekannt, aber seit dem Film... ist es einfach ein BOOM. Mich mit eingeschlossen. Ich habe Herr der Ringe schon vor dem Film gelesen, jedoch nur den ersten Teil. Damals war ich jünger und es ist stellenweise sehr langatmig. Ist nicht jedermans Geschmack. Meiner war es nicht. Dann als der Film kam, habe ich mich noch einmal rangetraut. Gut habe es gelesen. War begeistert, dachte mir: Ein tolles Buch, aber mehr auch nicht. Harry Potter hingegen gefällt mir viel besser. Es lässt einen mehr miterleben. Es ist lebendiger und so weiter. Jedenfalls diese zwei Bücher kommen nicht in die Liste. Auch Müll wie Eragon oder Twilight werde ich nicht reinstellen.

 Anmerkung: Es ist meine Top10 und nur MEINE Meinung. Jeder soll selber entscheiden was er liest und was er nicht liest. Wie habe ich die Bücher ausgesucht bzw nach welchen Eigenschaften?

Stil. Sprache. Wortschatz. Kreativität. Handlung

Mich würden Kommentare freuen, ihr könnt auch gerne über die Bücher diskutieren. 

                                                             

Meine Lieblingsbücher - Top10 *trommelwirbel*

1. Kafka am Strand - Haruki Murakami

Habe ich zu Weihnachten bekommen. Es ist ein tolles Buch. Der Autor hat eine blühende Fantasie und die Charakter sind gut ausgebaut und sehr unterhaltsam oder besser gesagt,  teilweise sehr  skuril. Das Buch ist wirklich gut. Vielleicht muss man sich anfangs an den Schreibstil gewöhnen, aber ansonsten hat es mir gefallen.

 

2. Die Herrin der Worte - Frances Hardinge

Erst war ich etwas skeptisch. Aber es ist gut. Die Namen sind kreativ. Ich musste öfters schmunzeln. Spannend, guter Schreibstil, sehrrrrr schöne Vergleiche und Metaphern. Also ein schönes Buch. Kann ich nur weiterempfehlen.

 

 3. Hundert jahre Einsamkeit - Gabriel García Márquez

Ich muss zugeben die Geschichte finde ich nicht so prickelnd. Schlecht ist sie nicht. Aber auch nicht der Oberhammer. Aber wieso ist dann das Buch auf dem dritten Platz? Die Sprache. Man kann das Buch nicht in wenigen Tagen durchlesen, man könnte es, aber dann würde man die ganzen, schönen sprachlichen Bilder überlesen. Das Buch ist wie eine Praline. Man muss es genießen.

 

4. Der alte Mann und das Meer - Ernst Hemingway

Das Buch ist einfach schön. Hemingway ist/war ein guter Schriftsteller. Diese Geschichte ist eigentlich ganz simpel. Zu 80% geht es in der Geschichte nur um den alten Mann der angelt bzw mit einem Fisch kämpft. Es ist sehr spannend, es bringt einem zum Nachdenken, zum Lachen und manchmal ist es auch traurig. Aber die Pointe ist eine Wunderschöne.

 

5. Krabat - Ottfried Preußler

Ich kenne den Film nicht. Vielleicht werde ich ihn mir mal anschauen. Das Buch ist jedenfalls spitze. Ich habe schon öfters durchgelesen und jedesmal ist die Begeisterung groß. Der Stil ist schön. Auch die Stimmung ist sehr bedrückend und manchmal überfällt einen die Gänsehaut. Es ist ein düsteres Buch und hat seinen ganz eigenen Charme, finde ich.  Nur mit dem Ende bin ich nicht so zufrieden. Aber ansonsten gut. 

6. Der kleine Hobbit - J.R.R. Tolkien

Ich habe zwar  weiter oben geschrieben, dass Herr der Ringe nicht in die Liste kommt, aber das gilt nicht für den kleinen Hobbit. Das Buch gefällt mir besser als Herr der Ringe. Wieso? Es ist einfach lebendiger, Bilbo ist mir viel sympathischer als Frodo, die Reise ist aufregender und es hat einen märchenhaften Stil. Jeder der Herr der Ringe mag, sollte zumindest auch den kleinen Hobbit lesen. 

 

7. Der Name des Windes - Patrick Rothfuss

Das Buch war eine Zeit lang mein Lieblingsbuch. Ich schwärme immer noch darüber. Der Stil ist sehr schön. Zwar kein Vergleich zu Herrin der Worte, Kafka  oder Einhundert Jahre Einsamkeit, aber dafür dass es ein typisches Highfantasy Buch ist, ist es sehr gut geschrieben. Fans von Harry Potter sollten zugreifen. Die Geschichte ist düster, erwachsener und manche Stellen sind traurig. Nur das Ende hier gefällt mir nicht. Das mit den Drachen hätte man nicht unbedingt einbauen müssen. Auch wenn ich Drachen liebe, es passt da nicht rein. 

 

8.  Das Parfüm - Patrick Süskind

 Das Buch ist ein dreckiger Klumpen voller Düfte. So stelle ich mir das Buch immer gerne vor. Es ist dreckig und stinkt. Aber trotzdem liest man es immer wieder. Weil die Sprache sehr schön ist. Die Handlung packend. Man lernt einiges über die Herstelung von Parfüm. Wenn man das Buch aufschlägt liest man es nicht, man riecht es.

 

9. Jonathan Strange & Mr. Norrell - Susanna Clarke

Das Buch ist umstritten. Manche finden es gut, andere wiederum nicht so gut. Der Stil ist gewöhnungsbedürftig. Es liest sich etwas zäh. Aber trotzdem ist es, finde ich, ein sehr, sehr gute Buch mit einer packenden Handlung und guten Charakteren.

 

10. Erst wollte ich Little Big oder Tom Sawyer oder Oliver Twist oder ES, oder, oder, oder....reinstellen.  Ich kann mich aber nicht  entscheiden.                     

Die Bibel.

Jop die Bibel sichert sich den zehnten Platz. Wieso? Ich suche in der Bibel oft nach Namen für meine Charaktere.

 

 

Ich hoffe es hat euch gefallen. Bis zum nächsten Mal.

 

lg Hubi

06.01.2010

 

Copryright by Hubert Geisler 

 

 

 

 

 

 

 

 

6.1.10 17:00


Wetteransage für heute: Schwarzes Loch und Weiße Langeweile.

Hi Leute.

Heute wird wahrscheinlich nichts kommen. Bin zu müde und aufgeregt. Wieso aufgeregt? Ich treffe mich morgen mit den grünen Freunden. Habe da überhaupt kein Bock drauf. Blörks. Aber naja. Ansonsten gehe ich morgen dann  noch schön feiern - abends, versteht sich. Und dann fängt die Schule wieder an.

 Ich gehe jetzt erst einmal eine Rauchen, danach schmeiß ich eine  Depp von Dienst  CD in mein Laufwerk rein und danach, wenn ich Lust habe, kommt noch was.

 Was könnte  ich noch schreiben? Heute ist mein zweiter Blogtag. Meinen ersten Freund habe ich schon. Leider habe ich den Namen vergessen und einen Kommentar bekam ich gestern Abend auch.  Von der Mia oder so. Namen kann ich mir schlecht merken. Aber DANKE dafür. 

 

Lg Hubi

04.01.2010

Copyright by Hubert Geisler

4.1.10 18:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung